10 Jahre SkulpTour sind voll

Der Letzte Workshop des Jahres 2016 ist abgeschlossen. Und so können Gaby und ich auf jetzt 10 Jahre Kreativworkshops mit Holz zurückschauen.

Wenn das kein Grund zu feiern ist. Ich könnte Gaby doch heute abend mal bekochen. Selbstverständlich gilt auch hier: kein Plan, kein Ziel. Rezepte, so was braucht der Kreative nicht. Das würde viel zu sehr einengen. Nur schmecken soll es und optisch etwas her machen. Zur Sicherheit lege ich vorher noch die Nummer von Pizzaservice und Giftzentrale griffbereit und dann kann es losgehen.

Ach nein, erst noch Bilder von den heutigen Resultaten! Ich mach es einfach wieder so: Resultat (heute) und Rohling (Freitag), das erklärt das Unglaubliche am besten.

Noch Fragen?

4 Kommentare

  • Stefanie Kommentar vom 23. Oktober 2016

    Ja, herzlichen Glückwunsch Euch zu 10 Jahren Skulptour. Vielen Dank für die sehr inspirierenden Workshops in den letzten Jahren. Liebe Grüße Stefanie

  • Olivia Kommentar vom 23. Oktober 2016

    Herzlichen Glückwunsch zum 10-Jährigen. Auch wenn Ihr jetzt ins ferne Münsterland gezogen seid, wir finden Euch trotzdem - nächstes Jahr wieder, mit oder ohne Olivenholz (ich habe wieder einen Vorrat angelegt !!!

    Wünsche Euch vom Herzen weiterhin viel Erfolg !! Karlheinz, kann man auch eine alte Eisenbahnschwelle bearbeiten, oder ruiniert sie alle Werkzeuge ?

  • Karlheinz Köpfer Kommentar vom 24. Oktober 2016

    Danke allen Gratulanten.

    Eisenbahnschwelle ist keine gute Idee, liebe Ingrid. Die Biester sind hochgiftig. Karboloneum heißt das Zeug glaube ich, was früher zur Konservierung verwendet wurde.

  • Otto Schwizler Kommentar vom 24. Oktober 2016

    Liebe Frau Klöpfer,

    lieber Herr Dr. Klöpfer,

    mit Freude denke ich noch an den Kurs, welchen ich bei Ihnen absolvieren dürfte und welcher mich entscheidend weiter in meinem kreativen Arbeiten gebracht hat.

    Hoffe dass Sie weitere 10 Jahre vielen Bildhauer- und Schnitz - Hobbykünstlern mit Ihrem Wissen helfen können.

    Herzliche Grüße aus dem Breisgau

    Otto Schwizler

Kommentar verfassen