Sockel und Ständer III

Dieses Kapitel behandelt Metallständer.

Grundsãtzlich eine gute Lösung,  wie Stein, stabil und wetterfest. Und wenn die Dinger rosten noch besser. Rost und Holz, das passt gut (meistens). Edelstahl geht bei mir garnicht. Aber manchen gefällte es. 

Es geht bei Metall auch nicht nur um Statik und Farbe, sondern um das Design. Und da wird's haarig. Was sind da nicht industriebarocke Lösungen im Umlauf, die einen erschauern lassen und dann meist auch noch überteuerteuer. Schon lange bin ich auf der Suche nach guten Lõsungen, habe aber kaum welche gefunden. Der Schmied oder Metallbauer um die Ecke ist da meistens überfordert und auch in den in den (Un-) tiefen des www habe ich bisher nichts Überzeugendes gefunden.

Doch jetzt taucht Abhilfe auf und das ganz in der Nähe. Während ich noch darüber sinniere und quatsche, wie es sein müsste, machen meine Freunde Anke und Toni einfach ein paar Prototypen. Und ich bin hin und weg. Die beiden haben Metallständer entworfen und gleich drei Muster gebaut, die mich wirklich begeistern: schlicht, formschön, modular anpassbar und hochwertig oberflachenbehandelt. Und das Beste, sie bauen (mir) die Dinger nach Wunsch in fast beliebigen Formaten. Jetzt sind diese handgefertigten Teile natürlich nicht zu Schleuderpreisen zu haben, aber für mein Empfinden jeden Cent wert, den sie haben wollen. Um die 220 € sollen sie kosten. Ich habe ihnen noch 15% Rabatt für SkulpTour-Gãste abgeschwatzt, also gibts die Teile für unsere Gãste für unter 200 €. Vieleicht erfinden sie in nächster Zeit auch noch einfachere und günstigere Varianten. Zutrauen würde ich es ihnen. Jedenfalls sind das Ständer in einer anderen Liga, als alles was ich bisher gesehen habe und mit Bordmitteln so nebenbei basteln und anbieten kann. Metallarbeiten auf diesem Niveau sind ja überhaupt nicht so mein Ding. Deshalb bleibe ich lieber beim Holz.

Die drei Muster stehen in meinem Showroom und können dort begutachtet und ausprobiert werden. Und wer so etwas haben möchte, dem vermittle ich gerne den Kontakt zu den Erfindern. 

Kommentar verfassen