WE 15 25 das Finale

Fünf Teilnehmer - fünf verschiedene Holzarten - und fünf total verschiedene Ergebnisse So soll es sein.

Wie schafft man es, daß alle Teilnehmer genau am Sonntag um 13 Uhr ihr Projekt fertig bekommen? Das ist unmöglich. Es sind zu viele Parameter, die den Zeitbedarf eines Projekts determinieren. Noch am wenigsten die Größe oder das Gewicht des Holzes, es sind eher Komplexität des Projekts, Anspruchsniveau, handwerkliches Geschick, Ausdauer und - ganz wichtig - Entscheidungbereitschaft. 

Das bezieht sich jetzt nicht auf die Teilnehmer des Wochenendes, das meine ich generell. Eine Herangehensweise im Geiste von "das kann/will ich jetzt noch nicht entscheiden (da muss ich erst noch mal eine Nacht darüber schlafen), denn ab ist ab" wird sich ganz erheblich auf den Zeitbedarf auswirken. Aber warum auch nicht? Wo steht denn, dass alle "fertig" werden müssen/sollen/wollen? Und was ist überhaupt "fertig" in unserem Spiel? Das ist nicht definiert. Natürlich gibt es die subjektive Wahrnehmung, ich bin (nicht) fertig. Aber die Entscheidung, wann, wo und wie man ggfs. weiter macht, oder ob man es läßt, wie es ist, wird jeder selbst treffen müssen. Ist wie im richtigen Leben.

 

4 Kommentare

  • Elke & Thomas Kommentar vom 22. Juni 2015

    Vielen Dank Karlheinz für die schnelle Präsentation unserer Kunstwerke. Die Auszeit war wieder sehr schön und unglaublich kreativ. Dieses Mal hat es auch mit dem Hotel geklappt. (Hier ein Werbeblock für das Hotel Eichenhof in Greven - sehr zu empfehlen).

    Ich kam mit zwei Wünschen am Freitag an: ich wollte gerne ein Holz mit rotem Kern bearbeiten und liegen sollte das Kunstwerk am Ende. Meine Wünsche wurden erhört - beides ist in Erfüllung gegangen. Ich fand im Holzlager von Karlheinz ein Stück Eibe und wie man oben sieht - liegt der Hohlraum ... schöööööööööööööööööön. Bin total happy. Und ja, lieber Karlheinz, der Hohlraum bekommt Edelstahlkugeln drunter (3 Stück) - sieht super aus.

    Wir waren das sechste Mal dabei - ein wenig Suchtcharakter hat das Ganze. Ich war bisher für die wilden Wurzeln und mystischen Holzstücke verantwortlich und Thomas für die Handschmeichler. Da soll man einer sagen wir sind nicht veränderungsfähig. Thomas und ich haben dieses Jahr auf jeden Fall die Rollen getauscht. Das mystische Kunstwerk hängt schon am Kamin ...

    Und hier noch ein Wort zu Birgt. Ich habe es vorausgesehen, dass es dieses Jahr der Hammer wird. Auch sie hat eine kleine "Bestellung" aufgegeben. Sie wollte Walnuss und eine Art Stele machen. Birgit du hast so ein elegantes und geschmeidiges Ding da rausgehauen - der Wahnsinn. Aber wer so tiefenentspannt ist wie du - kann gar nicht anders.

    Schöne Grüße auch an die beiden Mitstreiter - ich fand wir waren eine tolle Truppe und die Kunstwerke sind so unterschiedlich wie wir Typen sind.

    Alles Liebe

    Elke

  • Thomas Kommentar vom 23. Juni 2015

    Hurra...........wir waren wieder da !!!!!!!!!!

    Nun ist das halbe Dutzend voll :-). Sechs mal "Karlheinz" - das muss erst einmal einer aushalten. Aber wir haben es geschafft. Glücklich und Stolz über die schönen Skulpturen !

    Einen gaaaaaaaaaaaaaaaanz lieben Dank an Gabi und Karlheinz für die tolle Zeit. Wir kommen wieder - das Dutzend wartet.......... :-)

    LG

  • Hansjörg Kommentar vom 24. Juni 2015

    Das kreativ schaffende Wochenende war schon eine sehr gute Erfahrung für mich (den "Erstling"). Meine Frau hatte mir diese "SkulpTour" geschenkt - und ich war ja zunächst etwas skeptisch, was das denn ist und ob mir das überhaupt zusagt, aber ich muss sagen, es war überaus interessant und anregend, seine Gedanken über dieses "Werkeln" positiv zu ordnen und Inspiration zu erlangen. Das Gefühl, aus einem Holzklotz etwas Ansprechendes hervorgebracht zu haben, hat auf die Psyche einen sehr wohltuenden und positiven Effekt. Danke für die gute Supervision, Karlheinz.

    Meine kurze Bilder-Geschichte dazu findet ihr hier:

    https://plus.google.com/110109992955659083079/posts/9s3txEbapdG

    Beste Grüße

    Hansjörg

  • Michael Kommentar vom 28. Juni 2015

    Ein herzliches Hallo an Dich Karlheinz und an die übrigen Mitstreiter unseres Wochenendes. Leider habe ich erst heute die Zeit gefunden meinen Eindruck des Workshops zu schildern. Aber es passt doch auch : wer sich mit der Entscheidung, was aus seinem Holzstück werden soll, schwer tut und auch als Letzter (fast ) fertig wird, darf doch auch als Letzter seinen Kommentar abgeben. Es war wirklich ein sehr arbeitsreiches aber -auch wenn das für manche nicht glaubhaft klingt- dennoch auch sehr erholsames Wochenende. Wie Hansjörg schon geschrieben hat , ist es für "Ersttäter" - speziell wenn sie gewohnt sind immer vorausschauend und planend vorzugehen- zunächst nicht vorstellbar, mit einer Arbeit zu beginnen ohne zu wissen wie das Ergebnis aussehen soll oder auch nur der nächste oder übernächste Schritt. Aber genau darin bestand ein Teil der Faszination dieses Wochenendes : immer wieder von einer neuen Ausgangssituation kreativ weiter zu denken und zu arbeiten. Man konnte dabei hervorragend entspannen und dem Alltag entfliehen. Dank Deiner Tipps und Anregungen - die uns nie in unseren Entscheidungen einschränkten- und natürlich der Unterstützung der Gruppe ( unsere war wirklich super !) gelingt es denke ich wirklich jedem ein kleines "Kunstwerk" entstehen zu lassen.

    Ich werde mit Sicherheit zum Wiederholungstäter und kann hoffentlich meine Frau animieren am nächsten Wochenendkurs auch teilzunehmen.

    Nochmals Vielen Dank an Dich Karlheinz für die neuen Erfahrungen an diesem unvergesslichen Wochenende und einen Gruß an die ganze Gruppe- vielleicht treffen wir uns ja nächstes Jahr wieder - ich würde mich freuen

    Michael

Kommentar verfassen